Deutsches Gymnasium für Nordschleswig  
facebook home
Gymnasium
Lehrkräfte   Schulordnung

§ 1 Präambel

Unsere Schulordnung soll dazu beitragen, das Zusammenwirken aller am Schulleben Beteiligten zu regeln. Sie geht von dem Grundgedanken der Mitverantwortung und der gegenseitigen Rücksichtnahme aus. Sie soll dazu beitragen, dass der Auftrag der Schule erfüllt werden kann.Die im Folgenden formulierten Maßnahmen bei Schulversäumnissen bzw. Verstößen gegen die Schulordnung dienen weniger der Bestrafung als vielmehr frühzeitiger Erziehung der Schüler, welche ihr Verhalten durchaus zum Positiven ändern, wenn sie rechtzeitig und konsequent die Folgen ihres Handelns erfahren. Eine Nichtbeachtung der Schulordnung kann Sanktionen mit sich führen. Die Schulleitung ist die übergeordnete Instanz in allen Entscheidungen in Bezug auf die folgenden Regeln.

§ 2 Rechtliche Grundlage - Bekanntmachung

Auf Grunddes Erlasses  des dänischen Unterrichtsministeriums (Bekendtgørelse om studie- og ordensregler i de gymnasiale uddannelser, BEK nr. 1249 af 13/12/2004) und nachfolgender Änderung (Bekendtgørelse om studie- og ordensregler i de gymnasiale uddannelser, BEK nr. 1222 af 4/12/2006 ) und des Gesetzes „lov om røgfri miljøer“ (Lov nr. 512 af 6.6.2007) wird auf Beschluss der  Lehrerkonferenz am 26.04. 2005  und der  SV am 25.04.2005 mit Zustimmung des Gymnasiumausschusses  am 13.06. 2005 die nachstehende Schulordnung für das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig erlassen. Die Änderungen wurden angenommen auf der Lehrerkonferenz am 15.September 2007, Zustimmung der SV und Zustimmung des  Gymnasiumsausschusses  am 4.10.2007.Weitere Änderungen wurden auf der Lehrerkonferenz am 6.Mai 2008 angenommen, Zustimmung des Gymnasiumsausschusses am 18. Juni 2008 und Zustimmung der SV. Die Schulordnung ist jederzeit auf der Homepage des DGN nachzulesen und wird den Schülern in den Einführungstagen der 1g und den Eltern auf dem ersten Elternabend der 1g Klassen  vorgestellt.

§ 3 Allgemeine Ziele und Verhaltensweisen

Als Ausgangspunkt gilt, dass das DGN eine Schule und damit ein Ausbildungsort und Arbeitsplatz für viele ist. Das Benehmen des Einzelnen hat große Bedeutung für die Möglichkeiten anderer. Es ist deshalb wichtig, dass das Verhalten aller an der Schule von gegenseitiger Rücksichtnahme geprägt ist. So ist jeder persönlich mit dafür verantwortlich, dass der Unterricht nicht gestört wird und dass Lern- und Lehrmittel, das Inventar und die Gebäude sorgfältig behandelt werden.Die Würde aller Beteiligten soll geachtet werden. Niemand darf in seiner körperlichen und geistigen Unversehrtheit gefährdet, verletzt oder missachtet werden. Das Mitbringen gefährlicher Gegenstände und Materialien ist verboten.Grundsätzlich ist an der Schule das Nichtrauchen die Norm. Der Besitz, Handel und Konsum von Drogen und Alkohol ist auf dem Schulgelände verboten. Bei Verstößen  gegen diese Regeln sowohl von Schülerseite als auch von Seiten der Angestellten wird a) eine mündliche Verwarnung, b) eine schriftliche Abmahnung erteilt. Bei mehrfachen Verstößen erfolgt ein Schulverweis bzw. eine Kündigung. Die Schulleitung kann das Alkoholverbot bei festlichen Veranstaltungen aufheben.

Benutzung von Schuleinrichtungen

Das Prinzip der Verantwortung in der Schule verlangt von jedem, für sein Tun einzustehen. Mit dem Schuleigentum ist sinnvoll und pfleglich umzugehen, ebenso ist das Eigentum der anderen zu achten. Wer etwas beschmutzt, beschädigt oder zerstört, muss für den Schaden aufkommen.An einer Schule, die den Interessen aller gerecht werden soll, müssen alle anerkennen, dass Selbstdisziplin geübt werden muss. Dazu gehört auch, dass niemand beim Lernen gestört oder gehindert werden darf. Belästigungen durch Lärm, Schmutz oder Unordnung sind zu vermeiden.Das Essen und Trinken in den Fachräumen ist nicht gestattet.Für die Sauberkeit in den Unterrichtsräumen ist die jeweilige Klasse/der jeweilige Kurs verantwortlich. Während der Pausen werden von den Klassenordnern die Klassenzimmer gelüftet und die Tafel gereinigt. In den Fachräumen gelten besondere Regeln. Jeder Schüler/jede Schülerin stellt nach der letzten Unterrichtsstunde seinen/ihren Stuhl hoch.

Alle Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, sich am Ordnungsdienst zu beteiligen.Werden Räume nach Unterrichtsschluss benutzt, sind die Benutzer/bzw. derjenige, der die Erlaubnis gibt, für die Ordnung verantwortlich.Die Schule kann keine Haftung für Wertgegenstände übernehmen. Deshalb wird davon abgeraten, Wertsachen in die Schule mitzubringen. Der Verkauf von Waren und das Einsammeln von Spendengeldern in der Schule müssen von der Schulleitung genehmigt werden. Werbung in der Schule ist unzulässig. Plakate und Aushänge dürfen nur mit Zustimmung der Schulleitung angebracht werden. Schulfremde Druckschriften dürfen nur mit Genehmigung der Schulleitung verteilt werden. 

§ 4 Unterricht

Jede Klasse entwickelt in Zusammenarbeit mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, insbesondere mit dem Klassenteam, eigene Regeln, an die sich alle Mitglieder der Klasse halten sollen, sowie Maßnahmen bei Nichteinhaltung. Im Zentrum dieser Regeln stehen die von allen beschlossenen Grundhaltungen und Grundregeln. Im Unterricht muss den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit gegeben werden, sich an Planung und Gestaltung zu beteiligen, Eigeninitiative zu entwickeln und ihre Interessen einzubringen sowie Konflikte zu erkennen, zu lösen oder auszuhalten. Jeder Schüler/jede Schülerin ist verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten. Bei minderjährigen Schülern haben die Erziehungsberechtigten dafür zu sorgen, dass die Schüler diesen Verpflichtungen Folge leisten.

Jeder Schüler/jede Schülerin ist verpflichtet aktiv am Unterricht teilzunehmen durch:

1. Anwesenheit im Unterricht,

2. fristgerechtes Abgeben von schriftlichen Aufgaben, die qualitativ und quantitativ denfestgesetzten Forderungen gerecht werden,

3. Teilnahme an Terminprüfungen, Jahresprüfungen und anderen Klausuren,

4. Teilnahme an Exkursionen mit einer Eigenleistung in der gesetzlich festgesetzten Höhe,

5. Teilnahme am Unterricht, der an einen anderen Ort verlegt wurde.

Die von der Schule ausgegebenen Lehr- und Lernmittel sind schonend und zweckentsprechend zu behandeln, da sie mehrfach genutzt werden. Für Beschmutzen, Bemalen und Zerstören wird die Schule Ersatz verlangen. Es wird für jedes Schuljahr ein Bücherdepositum erhoben. In die Schule sollen nur die Gegenstände mitgebracht werden, die zum Unterricht üblicherweise benötigt werden. Walkman, Handy, Datenübertragung allgemein u.ä. dürfen im Unterricht nicht benutzt werden. Falls der Fachlehrer einige Minuten nach dem Klingeln nicht im Unterrichtsraum erschienen ist, benachrichtigt der Klassensprecher die Verwaltung.

 

§ 5    Physische Versäumnisse

§ 5.1 Anwesenheit im Unterricht und bei schulischen Veranstaltungen

Versäumnisse werden nach folgenden Regeln registriert:

In jedem Fach/Kurs registriert die Lehrkraft die physische An- bzw. Abwesenheit der Schüler im Protokoll. Kommt der Schüler/die Schülerin bis zu 15 Minuten zu spät, wird dieses mit dem Faktor 0,3 , bis zu 30 Minuten mit dem Faktor 0,6 einer Stunde registriert. Am Monatsende werden die Protokolle im Schulsekretariat abgegeben und die Versäumnisse der Schüler werden in das administrative System eingetragen..

§ 5.2 Maßnahmen bei physischen Versäumnissen

 Die Schulleitung erhält am Anfang jedes Monats eine Übersicht über die Versäumnisse aller Schüler im abgelaufenen Monat. Wenn die Versäumnisprozente sich im kritischen Bereich befinden (in etwa zwischen 5 und 10 %), wird eine mündliche Verwarnung erteilt, bei weiteren Versäumnissen (bis zu etwa 15%) ist eine schriftliche Verwarnung fällig. Sollten die Versäumnisse mehr als 15 Prozent betragen, kann der Schüler zu internen Prüfungen in einzelnen oder allen abgebenden Fächern zur Feststellung der Jahresnote herangezogen werden. Gegebenenfalls kann zusätzlich die Zahl der Examensprüfungen erhöht werden.

§ 5.3 Reduzierung der Fehlprozente

Darüber hinaus wird dem Schüler eine Frist  gesetzt, innerhalb derer er seine Fehlprozente auf unter 10% reduziert. Sollte diese Frist nicht eingehalten werden, so wird dies als Verstoß gegen die Schulordnung angesehen und § 7 tritt in Kraft.

§ 5.4 Krankheitsfälle

Liegt eine längere Krankheitsbedingte  Abwesenheit vor, die durch ein ärztliches Attest  bescheinigt wird, so werden in Absprache mit der Schulleitung Sonderregelungen getroffen.

§ 6    Schriftliche Versäumnisse

§ 6.1 Abgaberegelung bei schriftlichen Arbeiten

In jedem Fach/Kurs mit schriftlichen Aufgaben registriert der Lehrer/die Lehrerin monatlich die schriftlichen Versäumnisse. Handhabung von schriftlichen Versäumnissen:

1. der Schüler/die Schülerin ist anwesend, gibt aber die schriftlichen Aufgaben nicht ab. Wenn die Begründung für die Nicht-Abgabe von der Lehrkraft akzeptiert wird, wird ein neuer/zweiter Termin vereinbartder höchstens zwei Werktage nach dem 1. Abgabetermin liegt. Diese zum zweiten Termin abgelieferte Arbeit wird wie eine reguläre Arbeit korrigiert und bewertet.

2. Schüler, die am Tag des Abgabetermins krank sind, geben die Aufgabe spätestens zwei Werktage nach der Rückkehr in die Schule ab.

3. Von Schülern, die aus anderen Gründen nicht beim Abgabetermin anwesend sind, wird erwartet, dass sie den Termin einhalten, es sei denn, dass vorher mit der Lehrkraft ein anderer Termin vereinbart wurde.

4. Wenn die Absprachen gemäß den Punkten 1 -3 nicht eingehalten werden, wird die Aufgabe als schriftliches Versäumnis im Protokoll vermerkt.

§ 6.2 Maßnahmen bei schriftlichen Versäumnissen

(5.) Bei unentschuldigter Nichtabgabe schriftlicher Aufgaben hat der Fachlehrer das Recht, unangekündigt und während der Fachstunden eine schriftliche Aufgabe nachschreiben zu lassen oder durch eine andere Form der Prüfung zu einer Bewertungsgrundlage zu gelangen. Der in dieser Zeit versäumte Fachunterricht wird nicht als Fehlzeit registriert, muss aber von dem betreffenden Schüler eigenständig nachgearbeitet werden.

 Wenn die schriftlichen Versäumnisse ein kritisches Ausmaß (20%)erreicht haben, werden die Schüler zum Gespräch bei der Schulleitung bestellt. Hier wird eine letzte Frist (max. eineWoche) für die Abgabe der Aufgaben gesetzt. Diese Frist wird dem Schüler schriftlich mitgeteilt. Die fehlenden schriftlichen Aufgaben werden bei der Schulleitung abgegeben, die diese nach Abzeichnung an die betreffende Lehrkraft weiterleitet.

Sollte diese Frist nicht eingehalten werden, wird dies als Verstoß gegen die Schulordnung gewertet und § 7 tritt in Kraft.

Schriftliche Versäumnisse können dazu führen, dass der Schüler/die Schülerin die Prüfungen am Schuljahresende unter besonderen Bedingungen ablegen muss.

Ergänzung zu  § 5.2 und  § 6.2:

Sowohl bei physischen als auch bei schriftlichen Versäumnissen gilt:

Bei Schülern unter 18 Jahren wird den Eltern vierteljährlich ein erhöhter Versäumnisstand ihres Kindes mitgeteilt. Im Falle dauerhaft erhöhter Versäumnisse veranlasst die Schule, dass Schüler „studieinaktiv“ erklärt werden und somit kein SU mehr erhalten. Den Beschluss darüber trifft die Teamkonferenz.

§ 7 Maßnahmen bei Verstößen gegen die Schulordnung

Wenn die Schulleitung der Auffassung ist, dass schwere Verstöße gegen die Schulordnung vorliegen, können folgende Maßnahmen durchgeführt werden, nachdem eine Verwarnung ausgesprochen wurde:

1. Ausschluss von konkreten Veranstaltungen/ Aktivitäten.

2. Bis zu 10 Tagen Ausschluss vom Unterricht in einem Schuljahr. Der Ausschluss wird als Versäumnis registriert. 

3. Prüfungen am Ende des Schuljahres in allen Fächern.

4. Keine Zulassung zu den Prüfungen in einem oder mehreren Fächern.

5. Bei besonders groben Verstößen erfolgt ein endgültiger Schulverweis.

Die Maßnahmen müssen in einem angemessenen Verhältnis zum Vergehen stehen. Bevor die betreffende Maßnahme durchgeführt wird, muss der Schüler/die Schülerin über die Klagemodalitäten informiert werden.

§ 8 Abmahnungen

Die Maßnahmen nach § 7 können nur nach vorausgegangener mündlicher und im Abstand 4Wochen erfolgterschriftlicher Verwarnung durchgeführt werden. Die schriftliche Verwarnung wird dem Schüler zugestellt, bei minderjährigen Schülern wird sie gleichzeitig per Einschreiben an die Erziehungsberechtigten geschickt. In besonders schweren oder Wiederholungsfällen können die o.g. Maßnahmen ohne vorausgegangene schriftliche Abmahnung erfolgen (s. § 8, Stk. 3 der bekendtgørelse).
Die Entscheidung darüber trifft die Schulleitung auf Veranlassung der Teamkonferenz.

§ 9 Versetzung

Die Versetzung ins nächste Schuljahr ist davon abhängig, dass der Schüler/die Schülerin im Durchschnitt eine ausreichende Leistung erzielt hat. Bei Abschluss des Unterrichts bewertet die Klassenkonferenz den Leistungsstand des einzelnen Schülers. Wenn ein Schüler einen Notendurchschnitt von 02 oder mehr erreicht hat, hat der Schüler/die Schülerin ein Recht darauf, versetzt zu werden. 

§10 Nicht-Versetzung

Die Schulleitung kann die Versetzung verweigern, wenn der Schüler/die Schülerin am Ende des Schuljahres einen Notendurchschnitt unter 02 erzielt hat und wenn die laufende Evaluation gezeigt hat, dass die Leistungen des Schülers/der Schülerin nicht ausreichend sind. Einem Schüler/einer Schülerin, der/die nicht versetzt wurde, kann erlaubt werden, die Klassenstufe einmal zu wiederholen, jedoch so, dass ein Schüler eine fünfjährige Verweildauer am Gymnasium nicht überschreitet. Der betreffende Schüler/die betreffende Schülerin muss die Gelegenheit haben, sich zu der Nicht-Versetzung zu äußern und die Schulleitung muss über die Klagemodalitäten informieren. Die Wiederholung einer Klassenstufe muss innerhalb einer gegebenen Frist schriftlich bei der Schulleitung beantragt werden. 

§11 Sonderbestimmung

Die Schulordnung gilt auch für Schüler, die nur an einzelnen Fächern teilnehmen.

§12 Sonderbestimmung

Die Schulordnung gilt auch für Schüler, die als Selbststudierende (selvstuderende) die gymnasiale Ausbildung absolvieren.

§13 Sonderbestimmung

Die Schulordnung gilt auch für Schüler, die an den so genannten Ergänzungsfächern (gymnasiale suppleringskurser) teilnehmen.

§14 Klagen

Klagen über die Entscheidungen der Schulleitung in Bezug auf Verstöße gegen die Schulordnung können innerhalb von 2 Wochen an das dänische Unterrichtsministerium eingereicht werden. Die Klage muss schriftlich an die Schulleitung eingereicht werden, die diese mit ihrer Stellungnahme an das Unterrichtsministerium weiterleitet. Bevor die Klage weitergeleitet werden kann, muss dem Kläger eine einwöchige Frist eingeräumt werden, um die Stellungnahme der Schulleitung zu kommentieren. Die Kommentare des Klägers müssen ebenfalls an das Unterrichtsministerium weitergeleitet werden. Die Klage gegen die eingeleiteten Maßnahmen der Schulleitung hat keine fristverlängernde Wirkung.

§15 Inkrafttreten

Die Schulordnung tritt am 1.August 2005 in Kraft.

Für das Internat und für die verschiedenen Studienfahrten gelten besondere Verhaltensregeln. 

Anhang: Zum Umgang mit Alkohol bei Schulfesten und auf Studienfahrten Der Umgang mit Alkohol bei Schulfesten

Grundsätzlich ist der Konsum von Alkohol auf dem Schulgelände verboten. Die Schulleitung kann das Alkoholverbot bei festlichen Veranstaltungen der Schule aufheben (siehe §3 der Schulordnung).

  • Es darf nur von der Schule angebotener Alkohol konsumiert werden.
  • Es dürfen nur Wein, Sekt und Bier konsumiert werden.
  • Es dürfen keine Trinkspiele durchgeführt werden.
  • Es darf nur so viel Alkohol konsumiert werden, dass man die Festteilnehmer und Aufsichtsführenden nicht durch unkontrolliertes Benehmen beeinträchtigt.
  • Schülern/ Schülerinnen, die bereits alkoholisiert zum Fest erscheinen, wird der Eintritt verwehrt.

Bei Verstößen gegen eine oder mehr dieser Regeln treten folgende Maßnahmen in Kraft:
Der/ Die betreffende Schüler/in verlässt das Schulgelände unverzüglich und bleibt der Veranstaltung fern. Er/ Sie darf an dem darauf folgenden Schulfest nicht teilnehmen.

Die Aufsichtführenden entscheiden, in welchem Fall diese Maßnahmen verhängt werden.

Weitere Maßnahmen:

  • Ausschluss von den darauf folgenden zwei Schulfesten.
  • Ausschluss von den restlichen Schulfesten während seiner/ ihrer Schulzeit.

Über weitere Maßnahmen entscheidet die Lehrerkonferenz.

Der Umgang mit Alkohol auf Exkursionen und Studienfahrten

Der Konsum von Alkohol ist auf Exkursionen und Studienfahrten grundsätzlich verboten. Ausnahmen von dieser Regel sind nach Absprache mit den begleitenden Lehrern nur bei gemeinsamen Festen und bei freiem Ausgang am Abend erlaubt. In diesen Ausnahmefällen darf der Alkohol nur in einem Maß konsumiert werden, dass der Schüler am Programm der Klassenfahrt uneingeschränkt teilnehmen kann und die anderen Teilnehmer der Fahrt, Schüler wie auch Lehrer, nicht durch sein Verhalten beeinträchtigt (etwa durch unangemessenes, unkontrolliertes Verhalten) werden.

Wer bereits alkoholisiert bei Antritt einer Exkursion oder Studienfahrt erscheint, darf nicht an der Fahrt teilnehmen.
Maßgeblich ist hierbei die Beurteilung durch die begleitende Lehrkraft.

Bei Verstößen gegen eine oder mehr dieser Regeln treten folgende Maßnahmen in Kraft:

  • Der Schüler/ Die Schülerin wird unverzüglich und auf eigene Kosten die Heimreise antreten.
  • Der Schüler/ Die Schülerin muss den versäumten Unterrichtsstoff in Form von schriftlichen Aufgaben aufarbeiten.
  • Der Schüler/ Die Schülerin wird an der nächsten Exkursion nicht teilnehmen.

Über den Ausschluss von der Teilnahme an der nächsten Studienfahrt entscheidet die Lehrerkonferenz.

Mitarbeiter
Schülervertretung
Studienberatung
Schulordnung
Satzung
Kontakt und alle Infos
Schulkalender
Ferienkalender
Examensresultate
Examen
SU-Ausschuss
 
   
Galerie Lectio Links Kontakt Broschüre